Ab in die Tee-Büsche: Boseong

Die zweite Zwischenstation des Projekts „Mit dem Zug rund um Südkorea“.

Ab in den Grünen Tee: Boseong

Von Daecheon geht’s weit in den Süden: Die nächste Zugfahrt führt von Iksan über Gwangju auf die wenig befahrene Bahnstrecke durch die Provinz Süd-Jeolla Richtung Osten. Der touristisch relevanteste Ort an dieser Strecke ist die Daehan-Dawon Teeplantage unweit des Ortes Boseong.

Glücklicherweise konnte ich durch den einsetzenden Regen den großen Besuchermassen entkommen und hatte die wunderschöne Plantage fast für mich allein.

20191007_161019.jpg20191007_160055.jpg20191007_160238.jpg20191007_131956.jpg

Auch ein kleiner, aber feiner Bambuswald ist Teil des zugänglichen Areals. Bambus und Regen passen sehr gut zusammen, wie das folgende Video beweist:

Das Areal ist mit Cafés und Restaurants ausgestattet, also sind keinerlei Mitbringsel erforderlich. Der dortige Grünteefetisch ist allerdings etwas befremdlich, denn von Kaffee über Eiscreme bis hin zu Schnitzel gibt es alles mit Grüntee-Beigabe. Natürlich kann man sich auch mit gebrühtem Tee begnügen. Das ist auch dringend zu empfehlen: Nach Tee-Erfahrungen in Thailand, Laos, Japan und eben Korea kann ich mit Bestimmtheit festhalten, dass der koreanische Grüntee am besten schmeckt.

Erreichbarkeit

Abgesehen vom Bahnanschluss (3-4 Züge täglich Richtung Gwangju-Songjeong bzw. Suncheon) ist Boseong mit Expressbussen sehr gut zu erreichen. Zweimal täglich gibt es sogar einen direkten Bus nach Seoul. Das nahegelegene Gwangju ist deutlich öfter erreichbar.

Praktischer Weise fahren Expressbusse, Intercitybusse und auch Nahverkehrsbusse vom gleichen (äußerst heruntergekommenen, aber funktionalen) Terminal ab. Die Abfahrtszeiten Richtung der Plantage Daehan-Dawon sind dort ausgehängt.

 

In Boseong

In der Stadt kann man die Seele baumeln lassen, das sehr herzliche Gemüt der Süd-Südkoreaner genießen, gut essen und vermutlich wandern gehen. Auch zum Meer ist es nicht weit. Unterkünfte sind vorhanden, aber nicht im Übermaß. Ich blieb nur einen halben Tag, was durchaus gereicht hat.

Ein kleiner Tipp für Tagesausflügler: nicht verunsichern lassen, wenn bis kurz vor Ankunft des Abendzuges der Bahnhof noch zappenduster ist. Offenbar wird Strom gespart, aber der Zug nach Suncheon kommt bestimmt.

Die nächste Station meiner Reise war Yeosu, dazu nächste Woche mehr.

Weitere Korea-Reiseberichte: Zurück nach Daecheon oder zu anderen Orten im Süden Koreas.

Vor dem Weiterlesen noch ein Klick auf „Gefällt mir!“, bitte. Danke!!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s