Corona mit Limette

Letzte Woche habe ich erst beklagt, dass ich aus Korea nichts Neues mehr zu berichten habe und dann bricht eine Pandemie aus. Zumindest in den Zeitungen. Also vielleicht auch nicht. Oder doch?

Südkorea in Besorgnis

Ich tue mir immer noch schwer, hinsichtlich der Coronavirus-Pandemie ehrliche Besorgnis zu entwickeln (die Gründe werde ich weiter unten darlegen), meine Mitmenschen in Südkorea sind aber schon in Alarmbereitschaft.

Der Absatz an Atemschutzmasken stieg rapide an und auch Handdesinfektionsmittel werden verzweifelt gesucht – leider meist vergeblich, da Derartiges bei den hiesigen Apotheken kaum verbreitet ist. Orte der menschlichen Begegnung, wie Fitnesscenter, Einzelhandelsgeschäfte und Bildungseinrichtungen bitten Bedienstete und Kunden um regelmäßiges Händewaschen bzw. Desinfizieren und das Tragen von Mundschutz. An Schuleingängen sind fallweise Fieberscanner im Einsatz.

20200130_202442.jpg

Es gibt auch schon laute Stimmen aus der Bevölkerung, die ein generelles Einreiseverbot für Chinesen fordern. Man wird sehen, ob es so weit kommt.

Rauschen im Blätterwald

Koreas Zeitungen bekleckern sich nicht mit Qualitätsruhm. Nach altgedientem „Bad News are Good News“ werden Neuinfektionen geifernd ausgeschlachtet – mit allem drum und dran, beispielsweise Fotos von Ärzten im Epidemie-Quarantänen-Look (siehe hier). Einzeln wohlgemerkt, denn mehr als eine Neuinfektion pro Tag hat es meines Wissens bisher nicht gegeben. Zufälliger Weise vergessen die Autoren ein ums andere Mal die Gesamtzahl der registrierten Corona-Infektionen zu erwähnen. Diese liegt in Südkorea nämlich bei …

4 (30.01.)
11 (01.02.)
25 (09.02.)

Beim Teutates, der Himmel wird uns bald auf den Kopf fallen! Weltweit gibt es auch „nur“ 7.824 9.926 (01.02. d.s. etwa #25 % seit 30.01.) 37.555 (09.02. aktuell auch deutlich fallende Neuinfektions-Quote) bestätigte Fälle. Das ist immerhin schon ein bisschen mehr, als es diesen Winter Influenza-Fälle gab – allein in meiner Heimatstadt Wien, wohlgemerkt.

Aktuelle Zahlen gibt es übrigens hier: https://www.ecdc.europa.eu/en/geographical-distribution-2019-ncov-cases

Edit 31.01.2020: noch besser ist die Seite der Johns Hopkins Universität.

Lechts und Rinks kann man heute nicht velwechsern

Ernst Jandls Klassiker taugt im Fall Corona nicht viel. Während sich die rechten amerikanischen Blogs Vox Popoli und Anonymous American äußerst intensiv, anschaulich und objektiv mit der Pandemie befassen, beschäftigt den österreichischen Linksblock Mosaik-Blog aktuell die Frage, warum denn LGBTIQ*-Organisationen vom Türkis-Grünen Regierungsprogramm enttäuscht sind. Ich verlinke übrigens an dieser Stelle nicht dorthin, weil ich eigentlich keine politischen Links auf meinem Blog (mehr) haben will. Wen’s interessiert, findet’s sowieso über Google.

Prognosen

Laut einer Prognose könnte es Ende nächsten Monats 57 Millionen registrierte Krankheitsfällte geben, wobei die Sterblichkeitsrate aktuell rückläufig ist (weniger als 3 %, genauso wie Influenza). In China allein entspräche das 4,4 % der Gesamtbevölkerung und weniger als einem Prozent der Weltbevölkerung. Einer aus hundert könnte sich nach dieser Prognose infizieren. Klingt eigentlich nicht extrem und man kann es noch mehr einschränken:

Es kursiert eine wissenschaftliche Untersuchung (Link zum Preprint Server for Biology), nach der Asiatische Männer die mit Abstand größte Risikogruppe für Viren wie Corona oder einst SARS sind. Es sei demzufolge kein Zufall, dass beide Erkrankungen zunächst in China ausgebrochen sind. Schwarzafrikaner seien mit Abstand am wenigsten anfällig, Europäer auch nicht so sehr und Frauen insgesamt weit weniger anfällig, als Männer. Durch die vielen Fachwörter kann ich diesen Artikel allerdings nicht auf Glaubwürdigkeit prüfen.

Wohl nicht ganz zufällig sind (ältere) ostasiatische Männer im Durchschnitt auch jene Weltbevölkerungsgruppe, die sich am seltensten die Hände wäscht und niemals die Hand beim Niesen vorhält. Achtung: rein subjektive Einschätzung.

Ein letztes Wort

Was soll ich sagen. Man kann wohl nur abwarten und Corona trinken. Das Bier nämlich. Am besten mit Limette. Irgendwann hab ich nämlich gelernt, dass Zitronensäure Bakterien abtötet und Vitamin C das Immunsystem stärkt.

Auf eure Gesundheit! Prost!

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s