Coronavirus # 6: Corona ist tot, lang lebe Corona!

Korea atmet langsam wieder durch. Einige Gedankensplitter aus den letzten Wochen.

Neuinfektionen sinken allerorts

Am Samstag gab es einen neuen Minusrekord: nur 8 Neuinfektionen, davon fünf aus dem Ausland. Im koreanischen Alltag merkt man von der Verbesserung nichts … allerdings hat man auch in der schlimmsten Corona-Phase nicht viel gemerkt. Der Griff zur Maske ging hier immer schon schnell … bei Erkältung, bei Feinstaubbelastung, bei Kälte. Nur vereinzelt lichten sich die Masken.

Generell ist jetzt eine Übervorsicht zu sehen, die von Politik und Firmen an die Untersten im Glied – also Wähler und Kunden – weitergeleitet wird. Ein Beispiel dafür ist die Diskussion deutscher Fluglinien, wie man denn die Übertragungen an Bord unterbinden könnte. Maskenpflicht und Gesundheitszertifikate werden von den Managern begeistert propagiert, aber …

Die Möglichkeit, Mittelsitze in Dreierreihen im Flugzeug freizulassen, ist hingegen nicht in dem vorgeschlagenen Maßnahmenkatalog enthalten.

Das Fliegen wurde in den letzten Jahren schon so unbequem, dass ich es bereits vermieden habe. Langsam werde ich mich nach Kabinen in Frachtschiffen umsehen.

Abschließend noch was zum Lachen: In Australien entspannte sich die Lage so weit, dass jemand 150 Packungen gehortetes Klopapier im Supermarkt retournieren wollte. Versuchen kann man’s ja.

Südkorea hat ein neues Parlament gewählt

Die Sozialdemokraten von Präsident Moon Jae-In bekamen gemeinsam mit ihrem Juniorpartner die absolute Mehrheit. So weit, so langweilig.

Interessant ist die Wahlbeteiligung: diese lag bei „nur“ zwei Drittel. Das wäre in vielen europäischen Ländern – besonders unter diesen Voraussetzungen – ein Debakel. Hierzulande ist es die höchste Beteiligung seit Langem.

Ich hoffe nur, dass sich eine meiner zynischen Vorahnungen nicht bewahrheitet: Dass nämlich nach der Wahl die Neuinfektionszahlen deutlich rauf oder runter wandern. Die letzte Woche trägt jedenfalls nicht zur ihrer Entkräftung bei: die Zahlen fielen innerhalb weniger Tage von rund 30 auf unter 10.

[Passage nachträglich gelöscht]

Langfristige Perspekte

Positiv in Österreich ist der Versuch, einen langfristigen Plan aufzustellen. Geschäfte werden schrittweise geöffnet, die Kinos sollen allerdings erst im September öffnen.

In Korea gibt es wenig langfristige Planung. Ursprünglich wollte man die Normalität wieder erlauben, wenn es weniger als 50 tägliche Neuinfektionen gibt. Das ist nun schon länger der Fall, aber so richtig traut sich noch niemand in die Normalität. Viele Eltern wollen die Schulen weiterhin geschlossen halten, weshalb ein ganzes Semester Online-Unterricht droht. Wobei „drohen“ übertrieben ist. Vielleicht wird das allerorts überaltete, verkrustete Schulsystem jetzt schreiend und wehklagend in die Zukunft (eigentlich: Gegenwart) geprügelt.

Hier kann auch mal gesagt werden: Danke, Corona!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s